Montag, 16. Februar 2015

Das weiße Gold der Kelten

Eindrücke zur Keltenausstellung im Herner Archäologie-Museum



Ganz schön lange läuft sie jetzt schon im LwL-Museum der Archäologie in Herne. Ein Film entführt den Zuschauer in die Vergangenheit und die Methoden ihrer Rekonstruktion. Dann betritt man den Raum durch einen nachgebauten Bergwerksschacht und steht vor den Ausstellungsinseln.

Schaukästen umrunden die weiß-grau gestrichenen Gebilde, die man auch von innen begehen kann. Behandelt werden die beiden wichtigsten Fundstellen aus dem Hallstatt-Gebiet: Das älteste prähistorische Bergwerk, sowie das riesige Gräberfeld.


Das Leben der Salzbergleute wird in all seinen Facetten darzustellen. Das reicht von der Erklärung, warum es überhaupt Salzstöcke in den österreichischen Alpen gibt bis zur Effizienz der Arbeitsweise und den Essgewohnheiten der Kumpel. Die Vorstellung erscheint heute etwas seltsam Pestwurzblätter als Toilettenpapier zu verwenden oder Fleisch für den überregionalen Transport durch Pökeln haltbar zu machen.


Unter dem Motto 7000 Jahre Hallstatt, eine gelungene Reise in die Geschichte vor allem wenn man selbst da gewesen ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen