Samstag, 1. März 2014

Salya Callahan


Ausschnitte aus dem Tagebuch von Salya Callahan

Eintrag – Der 27. des 5. Monats der Sommerzeit des Jahres 2567
[…] Ist es nicht unglaublich wie manchmal ein Wunsch in Erfüllung gehen kann? Ich, Tochter eines Schmieds habe die Erlaubnis bekommen, an der blauen Akademie zu studieren! Sie sagen, ich sei eine Magiegeborene. Ich habe keine genaue Vorstellung, was das bedeuten soll. Doch die beiden Magier scheinen überzeugt davon, dass es etwas beeindruckendes ist mit 9. Dabei habe ich mich nur daran erinnert, was mir mein Vater gesagt hatte bevor ich in die Nacht gegangen bin. In jedem Lebewesen brennt ein Feuer aus dem wir unsere Träume schmieden können. Ich weiß nicht wie ich auf die absurde Idee gekommen bin in die blaue Akademie einzubrechen, doch Götter, ich danke euch für diese dumme Entscheidung. Bald geht es los, morgen ist meine Prüfung. Der Rat wird mich auf meine Begabung testen und dann werde ich Magie studieren!
S.C. […]

Eintrag- Der 12. des 3. Monats der Winterzeit 2570
[…] Habe heute die Vorhänge im Zimmer von Olson in Brand gesetzt. Er ist so ein dummes Schwein. Ich habe das Gefühl, sie hassen mich alle. Sie nennen mich Schmiedstochter als wäre das eine Beleidigung. Dabei bin ich besser als die alle zu zusammen, auch wenn in den Adern meiner Eltern kein blaues Blut fließt. Bin in meinen Raum gerannt mit Tränen in den Augen und habe nach langer Zeit wieder an Vater gedacht. Wie es ihm wohl geht? Ob er gerade eine Rüstung für die Stadtwache flickt? Ich vermisse ihn. Götter, manchmal wünschte ich nichts von alledem wäre passiert. Manchmal seit ihr so grausam! Sollten wir nicht alle gleich sein? Ich sehe keinen Unterschied daran, ob jemand von einem König oder von einem Bauern oder einem Händler abstammt. Was sagt Blut über den Charakter einer Person aus? Sie sind alle nur neidisch.
Habe nachdem meine Tränen getrocknet sind im Schein des Mondes und einer Kerze alte Briefe von Vater gelesen. Ich sollte ihm mal wieder schreiben. In jedem Lebewesen brennt ein Feuer. Komme gut voran mit meinen Studien. Auch wenn ich lernen muss diese Gabe besser zu kontrollieren.
S.C. […]

Eintrag- Der 24. des 1. Monats der Winterzeit 2573

[…] Habe heute dabei zugesehen wie Calyndis Ashburn auf dem Trainingsplatz neue Adepten unterrichtete. Sie nennen den Platz Pflaster aus Blut und Knochen, wegen der vielen blauen Flecke und blutigen Nasen, die sich die feinen Herren von der blinden Elfe mit der Augenbinde einholen. Nun sie sind selbst schuld, wenn sie die Meisterin der Kampfmagier wegen ihrer spitzen Ohren und der Augenbinde verspotten. Habe gelesen, dass junge Elfen sich zum Fest ihrer Volljährigkeit nackt dem König präsentieren müssen, der dann die oder den schönsten Körper wählt und ihr oder ihm einen Kranz aus Blumen aus dem Gotteswald überreicht. Ich wüsste nicht, was mich mehr beschämen würde, verprügelt zu werden oder mich vor dem ganzen Hof zu entblößen. Ich kann förmlich spüren wie meine Brüste unter der Robe wachsen. Ich wünschte, Mutter wäre noch hier, ich könnte den einen oder anderen Rat gebrauchen. Übermorgen ist mein 15. Namenstag und es ist das erste Jahr ohne Zwischenfälle. Ich hasse es nass geschwitzt in einem Zimmer, das nach Rauch riecht, auf einer schwelenden Matratze aufzuwachen.
S.C. […]

Eintrag- Der 17. des 3. Monats der Winterzeit 2573
[…] Es hat geschneit und habe mir heute einen riesigen blauen Fleck eingefangen. Heute war ich damit dran ein Holzschwert zu nehmen und gegen das Elfenweib anzutreten. Sie sprach davon, dass ein Kampfmagier den Schlag sehen müsste, bevor die Zeit ihn ausführte. Dazu müssten wir unseren Kopf rein machen. Was auch immer das heißt. Fühlen nicht denken. Was auch immer das heißen mag. Erst, wenn wir das begriffen haben, wären wir würdig, verzauberte Schwerter zu tragen. Auf die Frage, warum wir mit Holzschwertern kämpften und nicht direkt mit magischen Waffen gegen die Trainingspuppen, sagte sie, dass blaue Flecken und Narben Lehren seien, die man nicht vergisst. Manchmal macht mir die Elfenfrau Angst. Ich glaube sie wollte mich testen, wegen dem Gerede von der Magiegeborenen. Ich war am Vormittag in der Bibliothek und habe nach Büchern über dieses Thema gesucht, doch nichts gefunden. Keiner der Meister will mit mir darüber reden. Ich glaube sie fürchten, dass mich das Wissen verändern könnte. Offene Fragen hinterlassen immer einen fahlen Nachgeschmack. Ich reibe mir meinen Arm und freue mich darauf übermorgen Vater besuchen zu können. Dann jährt sich der Tod von Mutter wieder einmal.
S.C. […]

Eintrag- Der 14. des 3. Monats der Sommerzeit 2575
[…] Manchmal habe ich das Gefühl das Feuer spricht zu mir. Es klingt natürlich verrückt, doch ich habe diese Träume in denen ich durch einen Wald gehe, Holz sammle und mir ein Lagerfeuer anzünde. Dann setze ich mich und sehe in die Flammen. Lange Zeit sehe ich nichts. Doch sehe ich diesen verkohlten Schädel kurz bevor ich aufwache. Möchte mich das Feuer davor warnen, mich zu überarbeiten? Habe seit zwei Nächten nicht geschlafen. Die finale Prüfung steht bevor. Dann bin ich die jüngste Meisterin in der Geschichte der blauen Akademie. Ist das zu glauben? Nein, ich frage mich, was es damit zu tun hat, dass ich die Magiegeborene bin. Es ist seltsam. Mal bin ich für sie wie Salyada, die Feuergöttin selbst, und mal die Schmiedstochter. Vollkommen allein, einsam und unbedeutend. Habe die Liebelei mit Theon beendet. Als ich die Tür zu meinem Raum betrat war mein Bett mit Eidechsen und Kröten gefüllt. Revangierte mich, indem ich seines in Brand setzte. Habe nun völlige Kontrolle über meine Gabe.
S.C.[…]

Eintrag- Der 20. des 2. Monats der Winterzeit 2576
[...]Es ist schrecklich! Ich kann heute nicht viel schreiben. Sie haben gestern einen der wahnsinnigen Magier hingerichtet. Ich kannte ihn sogar. Ich sehe noch wie das Blut aus dem Stumpf seines Halses spritzt. Es fröstelt mir immer wieder. Habe angefangen ein Buch von Inastasza Golanian zu lesen. Es geht um die Naturmagie von Kobolden und die Beherrschung der Elemente durch Mensch und Elf. Vielleicht bringt mich das auf andere Gedanken...

S.C. [...]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen