Sonntag, 16. März 2014

Die mächtigen Häuser Avarios ' - Haus Golanian

Haus Golanian


Auszug aus den Chroniken der Adelsfamilien von Avarios. Band 1 – Die führenden Häuser und beeindruckende Persönlichkeiten der Geschichte. Zusammengestellt von Elias Plato von der Bibliothek der blauen Akademie in Karanthos.

[…] Das Nordelfenreich erstreckt sich über die weiten Ebenen und bewaldeten Hügel unterhalb der Donnerspitzen und dem Nordmeer. Es wurde seit jeher als Land der großen Künstler und furchtsamen Krieger bezeichnet. Niemand weiß genau wie die ersten Elfen nach Avarios kamen. Die Legenden der neuen Zeit erzählen, dass sie die Ländereien um die Weltensäule seit der Niederlage des Prim bevölkerten. Ihre eigenen Chronisten erzählen davon, dass Golganas, der feurige Sonnengott, und Irlande, die silberne Mondgöttin, einst vom Himmel hinabstiegen und den ersten Elfen und die erste Elfin aus Marmor schnitzten. Golganas gab ihnen von dem Feuer der Sonne zu trinken, damit sie fühlen und begehren konnten, und Irlande setzte ihnen Sterne in die Augenhöhlen, damit sie sehen und die Schönheit der Welt und der Kunst genießen konnten. Als Zeichen ihrer Gunst gaben sie ihnen die spitzen Ohren, die kein anderes Lebewesen besaß. Letztlich fingen sie den Wind in einer hohlen Nussschale, um flößten ihnen Sprache und Atem ein. Diese Götter werden seit jeher in den Gotteswäldern und Gottesgärten zur Sonnenwende und der Nacht des vollen Mondes in den Elfenstädten verehrt.
Wie viel Glaubwürdigkeit man diesen Lagerfeuergeschichten auch beimessen mag, jedenfalls teilte sich ihr Volk in der Zeit der Imperien in vier Großreiche auf. In das Westelfenreich des Alario, die Seefahrer und Fischer der Insel der Gezareth im Nordmeer, das Ostelfenreich der hohen Magier um Felanau und das Nordelfenreich, dessen Fürsten von Veranio Golanian unterworfen und geeint worden waren. Es heißt, dass er sich als Preis Lyanna, die Tochter des mächtigsten Fürsten Inaname, zur Braut nahm und die Stadt der Wasserfälle Liasadril erbauen ließ. Seitdem stellte die Familie der Golanian die Ahnenlinie der Könige. Darunter Velaja der Wahnsinnige, der sich mächtige Tempel erbauen und seine Architekten in ihnen lebendig begraben ließ, und Menesto der Ehrbare, der gegen die Maßlosigkeit des Corin Sonnenborn zu Felde zog und das Ostelfenreich zerstörte. Othuszan, der die lange Wacht - eine gewaltige Mauer, die seitdem das Nordelfenreich umfriedete – errichten ließ und Lasztan, der Frieden mit den Menschen des Südens, dem Westelfenreich und den Meerelfen von Gezereth schloss.

Auch die neuesten Umwälzungen sollen in diesem Dokument Gehör finden, denn 2555 wurde Faladir der letzte Golanian ermordet und seine Kinder Varyn, Calyndis und Inastasza in den Süden verbannt. Zwei von ihnen fanden in Karanthos Asyl. Inastasza, die Elfenhexe von Vallagard, zog in schon vorher in die Einsamkeit des Exils. Die vier nächstbedeutenden Häuser der Nordelfen Fanyen, Korven, Kyrall und Vynami rangen in einem zweijährigen Bürgerkrieg um den Herrschertitel, bis sich die Fanyen um Alasztan Goldauge durchsetzten und den weißen Marmorthron in Liasadril bestiegen.
Ihr Wappen spiegelt den Himmel von Tag und Nacht wieder und ihr Leitspruch lautet: "Sonne und Mond wachen über alle"[...]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen