Mittwoch, 2. Januar 2013

Die Muse hat wieder zugeschlagen ...

Ich hab untypischerweise für mich mal mit Reimen herumgebastelt. Es ist aufjedenfall ein anstrengenderer Weg Gedichte zu schreiben :D

Auf den Straßen der Dämmerung

Auf den Straßen der Dämmerung,

an den Wolken Licht sich staut.

Ich kann die Sonne nicht sehen.

Der Wind der nie abflaut.


Hinterm Horizont sie steht,

Wolken durchschimmert mit Rot.

Spüre wie der Wind sich dreht,

Rascheln im Grase jenseits vom Tod.


Auf den Straßen der Dämmerung

in der Kraft des Morgenlicht

die Muse geht,

umfasst in Feuer kommt in Sicht.


Das Rauschen der Blätter im Wind,

die Stimme eines Raben erklingt.

neue Kraft im Morgen gewinnt,

den Bogen des Himmels durchdringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen